Fairtrade-Town – Chemnitz bewirbt sich

In der gestrigen Stadtratssitzung wurden mit einer überzeugenden Mehrheit, die Weichen zum Bewerbungsverfahren der Stadt Chemnitz zur Fairtrade-Town gestellt.

„Wir durften uns schon zweimal mit dem Titel „Hauptstadt des Fairen Handels“ (2009, 2013) schmücken“, sagt Christin Furtenbacher, Stadträtin der Grünen, „jetzt ist es an der Zeit, diesen Ehrungen Rechnung zu tragen und das intensive Engagement vieler zivilgesellschaftlicher Akteure wie den Vertreter*innen des Weltladens, des Umweltzentrums, der NATUC (Referat für Ökologie und Nachhaltigkeit der TU Chemnitz), der CWE und des Agenda-Beirats sowie einzelnen Akteur*innen des Stadtrats, mit dem Bekenntnis zur Bewerbung „Fairtrade-Town“ zu würdigen. Ich begrüße die mehrheitlich positive Entscheidung im Stadtrat umso mehr.“

Gemeinsam hatten sich die Engagierten schon seit Jahren dafür stark gemacht, dass faires Konsumieren auch in Chemnitz stärker in die Blickwelt der Politik geraten soll.

„Viele Projekte und Initiativen engagieren sich in Chemnitz für Fairen Handel, auch im Einzelhandel steigt das Interesse für “faire” Produkte. Es ist ein wichtiges Signal, diesem Antrag zuzustimmen, mit dem die Stadtverwaltung eine Vorbildfunktion übernimmt“, so Furtenbacher.

„Fair gehandelte Produkte zu kaufen leistet“, so die GRÜNE Stadträtin, „einen wichtigen Beitrag dazu, dass Produzenten in ihren Heimatländern auskömmliche Einkünfte erzielen und somit nicht der Armut entfliehen müssen.“

„Fair handeln, statt unfair konsumieren ist ein wichtiger Schritt hin zu einer Welt, in der die einen nicht die anderen ausbeuten. Wir müssen uns bewusst machen, dass wir mit unserem Handeln über die Stadtmauern hinaus Verantwortung tragen“, so Furtenbacher abschließend.

Pressemitteilung: 24.08.2017

BA-029_2017_Fairtrade Town

Teile diesen Inhalt: