PM: Wald auch als Ruhe- und Erholungsraum begreifen – Mischwälder stärker fördern

Gerade an heißen Sommertagen wird die Bedeutung der heimischen Wälder immer deutlicher. Meike Roden, GRÜNE Direktkandidatin zur Bundestagswahl in Chemnitz, erklärt dazu: „Wir GRÜNE begreifen den Wald nicht nur als Wirtschaftsraum – sondern auch als Erholungsstätte für viele Menschen und als Ort, der eine breite ökologische Artenvielfalt vieler Tiere und Pflanzen ermöglicht.

Diese Aspekte kommen leider in der politischen Debatte oft zu kurz. Ich will mich im Bundestag gern dafür einsetzen, natürliche Mischwälder stärker zu fördern. Dafür braucht es Anreizprogramme, damit die Eigentümer nicht mehr so stark auf die Einnahmen aus der Holzernte angewiesen sind. Viele Försterinnen und Förster sind bereit, diesen Weg mitzugehen. Sie verdienen dabei unsere Unterstützung.“

Teile diesen Inhalt: