Unsere grüne Bahnstudie zeigt: Chemnitz hat Chance Ende 2018 wieder Fernverkehr zu bekommen

Zu den Ergebnissen der von den sächsischen Grünen beauftragten Studie hinsichtlich der Fernverkehrsanbindung von Chemnitz, erklärt Stephan Kühn, sächsischer Bundestagsabgeordneter und Grüner Kandidat bei der Bundestagswahl:“Chemnitz hat die Chance, mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 wieder an den Fernverkehr angebunden zu werden.

InterCity-Verbindungen nach Berlin und ins Ruhrgebiet ohne Umsteigen wären durchaus ein attraktives Fernverkehrsangebot für Chemnitz, zumal preislich günstiger als ICE-Verbindungen. Dafür müssen der sächsische Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) und die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) jetzt Gespräche mit der Deutschen Bahn AG und für die Mitte-Deutschland-Verbindung mit dem Freistaat Thüringen aufnehmen. Finanzierungsfragen und die technische Umsetzung müssen zeitnah geklärt werden.

Es reicht nicht, die Chemnitzer Bürger immer nur mit einem ICE-Anschluss nach erfolgter  Elektrifizierung der Bahnstrecke nach Leipzig zu vertrösten. Mittelfristig wird die direkte Fernverkehrsanbindung von Chemnitz auf jeden Fall über die Sachsen-Franken-Magistrale und die Strecke Chemnitz-Leipzig laufen. Das wird aber erst frühestens Mitte des nächsten Jahrzehnts möglich sein. Chemnitz darf nicht länger vom Fernverkehr abgehängt bleiben, deshalb darf die kurzfristige Chance für zwei InterCity-Verbindungen nicht vertan werden.“

Weitere Infos und der Link zur Studie unter: http://www.stephankuehn.com/news/unsere-gruene-bahnstudie-zeigt-chemnitz-hat-chance-ende-2018-wieder-fernverkehr-zu-bekommen/

Teile diesen Inhalt: