Pressemitteilung: MRB auf dem Abstellgleis

Seit zwei Jahren ist zwischen Chemnitz und Leipzig das private Eisenbahnunternehmen Mitteldeutsche Regiobahn (MRB) unterwegs und das mit jahrzehntealten und störanfälligen Reisewagen. Dan Fehlberg, Sprecher GRÜNE Chemnitz: „Wir fordern die Oberbürgermeisterin auf, den Ausstieg aus dem Vertrag mit der MRB zu prüfen und die Strecke neu auszuschreiben.

Solange wir über keine Fernbahnverbindung verfügen, sollte die Qualität wichtiger Verbindungsstrecken wie nach Leipzig und Dresden sichergestellt werden. Das beinhaltet nicht nur Zugausfälle und Verspätungen auf ein Minimum zu reduzieren, sondern ebenso einen qualitativ hochwertigen Service für die Fahrgäste in den Zügen zu garantieren.“

Die Deutsche Bahn baute bis 2006 die Gleise nach Leipzig aus. Der VMS hatte die Strecke 2015 neu ausgeschrieben. Qualität der Verbindung: Fehlanzeige! Dieses Signal an den Bund ist fatal und eine schlechte Voraussetzung, um weitere Fördermittel für eine bessere Schieneninfrastruktur in der Region Chemnitz zu erhalten. Gesperrte sanitäre Einrichtungen, Barrieren beim Einsteigen, mangelnde Sauberkeit, unfreundliches Servicepersonal, Heizungsausfälle – so die Zwischenbilanz der vergangenen zwei Jahre mit der MRB.

„Die Oberbürgermeisterin sollte deutliche Worte Richtung VMS formulieren. Erst wenn das Angebot wieder stimmt, können wir wieder mehr Menschen für die Nutzung dieser Bahnstrecke begeistern“, so Fehlberg.

Teile diesen Inhalt: