Das Azubi-Kulturticket kommt

Sehr geehrte Bürgermeister, sehr geehrte Stadträtinnen und Stadträte, sehr geehrte Gäste,

ich freue mich sehr, heute einen Antrag aus der Mitte des Kulturausschusses einbringen zu dürfen, der wie so häufig von allen dort vertretenen Fraktionen von CDU über Linke, SPD und Grüne unterstützt wird. Wenn es doch nur immer so einfach wäre.

In dieser Legislatur ist dieser Antrag das Tüpfelchen auf dem „I“ unsere Kulturausschuss-Arbeit. Der Antrag reiht sich ein, in die 5% für die Freie Szene, dem Freien Eintritt für Kinder und Jugendliche in die Chemnitzer Museen – egal ob in städtischen Einrichtungen oder denen von freien Trägern und das sehr erfolgreiche Studentenkulturticket.

Mit dem Azubi-Kulturticket möchten wir etwas schaffen, was eine Gruppe häufig Vergessener betrifft. Azubis sind oft über 18 Jahre alt und eben keine Studierenden. Aber ihr Geld ist trotzdem knapp. Auch ihnen wollen wir in Zukunft unsere Kultur-, Bildungs- und Freizeiteinrichtungen noch schmackhafter machen. Zumindest soll es nicht am Geld scheitern, diese zu besuchen.

Warum nun möchten wir noch andere Einrichtungen als ins Studentenkulturticket einbeziehen? Warum wollen wir neben den Kultureinrichtungen auch den Tierpark, Schwimmbäder und den Eislaufkomplex mit einbeziehen? Einerseits sind die Interessenlagen der Personengruppen sehr unterschiedlich. Aber vor allem gibt es eben keine zentrale Vertretung der Azubis in Chemnitz, die das selbst mit der Stadt verhandeln könnte. Anders als bei den Studierenden, wo StuRa und Stadt selbst miteinander reden und eine Erweiterung vereinbaren können. Das können die Azubis nur schwerlich, deshalb müssen wir hier im Stadtrat den Weg bereiten. Außerdem haben wir ja auch mit dem Studentenkulturticket gelernt. Eine Weiterentwicklung ist deshalb folgerichtig.

Sehr geehrte Stadträtinnen und Stadträte, sehr geehrte Gäste,

weit und breit wäre Chemnitz die einzige Stadt, die so ein Ticket anbietet. Das steigert die Attraktivität des Standortes Chemnitz. Viele Firmen suchen Lehrlinge. Weiche Standortfaktoren können als Marketingmittel dazu beitragen, junge Menschen in Chemnitz zu halten oder sich für eine Ausbildung in unserer Stadt zu entscheiden. Auch deshalb möchten wir, dass als Start die Stadtverwaltung und ihre Töchter wie beispielsweise Klinikum oder GGG allen ihren Azubis das Ticket kostenlos überreicht. Um so als Vorbild für andere Firmen zu dienen.

Sehr geehrte Bürgermeister,

eine Bitte haben wir als Ausschuss noch an die Verwaltung.  Bitte vermarktet unsere Beschlüsse wie das Studentenkulturticket, die 5%, den freien Eintritt für Kinder- und Jugendliche sowie das neue Azubikulturticket noch viel besser als bisher über die Stadtgrenzen hinaus. Nicht nur in Bezug auf die Bewerbung zur Kulturhauptstadt Europas kann das Chemnitz derzeit nur gut tun.

Danke.

Rede von Thomas Lehmann in der Stadtratssitzung am 03.04.2019

es gilt das gesprochene Wort

Teile diesen Inhalt: