Partei

Artikel aus dem Stadtverband Bündnis 90/Die Grünen Chemnitz

Schöner leben ohne Naziläden

nazilaeden BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Chemnitz unterstützen die Demonstration der Kampagne "Schöner leben ohne Naziläden" am 14.10.2006 in Chemnitz "

 

Der Kreisverband B90/Die Grünen Chemnitz unterstützt das Anliegen der Kampagne "Schöner leben ohne Naziläden", rechtsextreme Rückzugsräume im Gemeinwesen nicht hinzunehmen, die Öffentlichkeit für die von diesen Geschäften ausgehenden Gefährdungen zu sensibilisieren und lokale Strategien zu deren Zurückdrängung zu entwickeln und umzusetzen. Diesem Anliegen entspricht die Demonstration am 14.10.2006 in Chemnitz, die sich gegen die Etablierung des rechtsextremen Szeneladens "Backstreetnoise" und des rechtsextremen Labels "PC-Records" im Wohngebiet "Am Alten Flughafen" richtet. Wir fordern unsere Mitglieder auf, sich an dieser friedlichen Demonstration zu beteiligen." 

Hintergrund: Am 14.10.2006 plant die Kampagne "Schöner leben ohne Naziläden" eine Demonstration zur Sensibilisierung der Chemnitzer Öffentlichkeit in Bezug auf im Gemeinwesen vorhandene und geduldete Rückzugsräume von Rechtsextremisten. Im konkreten Fall handelt es sich um den rechtsextremen Szeneladen Backstreetnoise, dessen Eigentümer in der Dr.-Salvador-Allende-Straße eine Immobilie erworben hat und zusammen mit dem rechtsextremen Musiklabel PC-Records dort ein Geschäft betreibt. Laden und Label nehmen, wie auch das Sächsische Landesamt für Verfassungsschutz feststellt, eine herausgehobene Stellung in der rechtsextremen Verkaufs-/Vertriebsszene Sachsens ein. Insbesondere das Label PC-Records fällt immer wieder durch die Produktion und den Vertrieb von rechtsextremen Medien auf, regelmäßig werden CD's durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien indiziert. 

Nachfragen beantwortet Ihnen:

Petra Zais (Vorstandsmitglied – Bereich Rechtsextremismus): 0172/ 7989013

Thomas Lehmann: 0177/ 5833744

Zukunftsorientierte Umweltbildung ist keine medizinische Aufgabe!

botgaDie Mitglieder von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Chemnitz wollen, dass die Angebote des Botanischen Gartens sowie die Freizeitgestaltung und die Umweltbildungsarbeit des Schulbiologiezentrums weiterhin ohne Einschränkung zur Verfügung stehen. Die Übertragung der Einrichtung an das Klinikum Chemnitz lehnen wir ab.

botgaBeschluss der Mitgliederversammlung von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Chemnitz vom 11. September 2006 zur Unterstützung der Aktion zur Erhaltung des Botanischen Gartens in städtischer Verantwortung:

Die Mitglieder von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Chemnitz wollen, dass die Angebote des Botanischen Gartens sowie die Freizeitgestaltung und die Umweltbildungsarbeit des Schulbiologiezentrums weiterhin ohne Einschränkung zur Verfügung stehen. Die Übertragung der Einrichtung an das Klinikum Chemnitz lehnen wir ab. Wer städtische Einsparungen am Botanischen Garten mit Ressourcen des Klinikums kompensieren will, orientiert sich nicht am Wohl der Patienten, sondern benutzt das Klinikum zur Haushaltssanierung. Die Stadt hat die Verantwortung für die Anlagen, Aufgaben und Arbeitsstellen im Botanischen Garten – nicht das Klinikum! Auch ohne Übertragung an das Klinikum ermöglicht die Lage des Botanischen Gartens in Nachbarschaft zu den beiden Klinikstandorten Küchwald und Flemmingstraße die Nutzung durch Patienten.

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Chemnitz unterstützen deshalb die Aktion der Fördervereine des Botanischen Gartens, des NABU Regionalverband Erzgebirge und der Gewerkschaft ver.di zur Erhaltung des Botanischen Gartens in städtischer Verantwortung.

Bürgersolaranlage Chemnitz GbR erfolgreich gegründet

solarDie erste Bürgersolaranlage in Chemnitz – von Bürgern für Bürger organisiert – ist ihrer Realisierung wieder einen Schritt näher gekommen. Am 30. Mai 2006 bestätigten 13 Gründungsmitglieder den Gesellschaftervertrag und bestellten die Geschäftsführung.

Mehr Informationen zur Initiative und zum fraktionsübergreifendem Antrag im Stadtrat Chemnitz finden Sie hier

WICHTIG: Die Bürgersolaranlage ist ein Projekt von Bürgern für Bürger und unabhängig von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Die Darstellung des Projektes im Rahmen unseres Internetauftrittes erfolgt nur während der Gründungsphase.

GRÜNE sehen sich in Unterstützung von Ludwig bestätigt

ludwig Bei der gestrigen OB-Wahl erreichte Barbara Ludwig (SPD) 38,30 % der abgegebenen Stimmen. Detlef Nonnen (CDU) erreichte nur 23,06 %, gefolgt von Uwe Barthel (parteilos) mit 19,62 % und Karl-Friedrich Zais (Die LINKE.PDS) mit 16,68 %. Mike Bräutigam (parteilos) erreichte 2,34 %.

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Chemnitz gratulieren Barbara Ludwig zu diesem klaren Vorsprung im ersten Wahlgang.

Wir haben in Vorfeld der Wahl, den Chemnitzerinnen und Chemnitzern empfohlen Barbara Ludwig zur Oberbürgermeisterin zu wählen. Dieser Empfehlung ging eine umfangreiche sachorientierte Meinungsbildung voraus. In Auswertung einer Wahlveranstaltung mit den Umweltverbänden und einer schriftliche Befragung sind wir zu der Einschätzung gekommen, dass Frau Ludwig die Zukunftsfragen unsere Stadt am kompetentesten bearbeiten wird. Die Bürgerinnen und Bürger, die heute Barbara Ludwig wählten, bestätigten unsere Einschätzung.

Für den zweiten Wahlgang wünschen wir Frau Ludwig viel Erfolg und werden sie bis dahin nach besten Kräften unterstützen.

 

OB-Wahl 2006 – GRÜNE unterstützen Barbara Ludwig

ludwigNach Prüfung der Wahlprogramme und Antworten der KandidatInnen kam die Mitgliederversammlung von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Chemnitz am Dienstag Abend einstimmig zu dem Schluss, dass Barbara Ludwig (SPD) die besten Antworten auf die in Chemnitz anstehenden Probleme gegeben hat.

 

Die notwendige Energiewende auch in Chemnitz herbeizuführen, den Nahverkehr als Daseinsfürsorge zu begreifen, BürgerInnenbeteiligung, auch für Kinder und Jugendliche, im Stadtumbauprozess zu ermöglichen, die Umweltverwaltung zu stärken und das Ehrenamt zu würdigen sind für uns Gründe, die OB-Kandidatur von Barbara Ludwig zu unterstützen.

Deshalb empfehlen wir den Chemnitzerinnen und Chemnitzern am 11. Juni Barbara Ludwig zur Oberbürgermeisterin zu wählen. Barbara Ludwig kann nun auch mit unserer aktiven Unterstützung in der verbleibenden Wahlkampfzeit rechnen.