Unsere Stadträtinnen und -räte

Thomas Lehmann

Thomas Lehmann

Fraktionsvorsitzender, Verleger

“Chemnitz muss sozialer und ökologischer werden: Bezahlbarer ökologischer Wohnraum, bezahlbare ökologische Lebensmittel und bezahlbarer ökologischer Nahverkehr – für alle Bürgerinnen und Bürger.”

Petra Zais

Petra Zais

Stv. Fraktionsvorsitzende, Diplomgesellschaftswissenschaftlerin

„Als grüne Gewerkschafterin stehe ich hinter der Forderung nach einem gesetzlich garantierten Mindestlohn. Wer Arbeit hat, muss davon leben können! Meine Visionen für ein Leben in Würde und Unabhängigkeit gehen weiter. Fragen Sie mich!“

Tobias Tannenhauer

 

 

 

 

 

Stadtrat, Projektleiter und stellv. Straßenbahnbetriebsleiter CVAG

„Das Stadtzentrum darf nicht weiter nur auf ein größeres Areal rund um den Marktplatz reduziert werden. Für die riesigen kahlen Flächen entlang der Bahnhofstraße müssen dringend Konzepte her, die sowohl moderne Wohnungen als auch Gewerbeflächen vorsehen.

Auch der fortschreitende Ausbau in den Bereichen Fuß- und Radverkehr sowie im öffentlichen Personennahverkehr ist für mich eine Herzensangelegenheit. Eine sozial gerechte und umweltverträgliche Mobilität wünsche ich mir nicht nur als Vater zweier Kinder, sondern damit Chemnitz lebenswerter wird und das Leben in der Großstadt langfristig bezahlbar bleibt.“

Bernhard Herrmann

Bernhard Herrmann

„Unsere Zukunft lebenswert, sozial und ökologisch zu gestalten, das wird nur möglich sein, wenn es auch wieder gerechter zugeht in unserem Land und in unserer Stadt.

Mit konkreter Kommunalpolitik zu gestalten, verständlich und transparent, als konstruktiv-kritische Stimme im Stadtrat und zugleich ‚geerdet‘ durch den Kontakt zu den Menschen vor Ort, dafür möchte ich mich einsetzen.

Bürgermitbestimmung darf nicht in der ‚Sackgasse von Verwaltungsstrukturen‘ enden, sondern muss den für das Gemeinwesen Engagierten auch praktische Erfolge bringen.“

Christin Furtenbacher

Christin Furtenbacher

„Inklusion meint eine umfassende Teilhabe für alle Menschen. Deshalb
geht es mir beim Abbau von Barrieren auch um gleiche Bildungschancen,
Geschlechtergerechtigkeit und Toleranz.“

 

Selbstverpflichtung
Wir bekennen uns zu unserer Verantwortung, das Stadtratsmandat uneigennützig und zum Wohle unserer Stadt auszuüben. In Ergänzung zu den gesetzlichen Regelungen verpflichten wir uns freiwillig zu den nachfolgenden Grundsätzen:

  1. Wir verpflichten uns, kein Geld, unangemessene Sachgeschenke oder sonstige unangemessenen Vorteile anzunehmen, die uns aufgrund unserer Mitgliedschaft im Stadtrat angeboten werden.
  2. Wir veröffentlichen alle Bezüge und Aufwendungen, die wir als Stadträte und für im Zusammenhang mit der Stadtratsarbeit stehenden Tätigkeiten erhalten:
  3. Wir veröffentlichen alle unsere beruflichen, nebenberuflichen und ehrenamtlichen Tätigkeiten
  4. Wir werden Informationen, die nach der Sächsischen Gemeindeordnung geheimzuhalten sind, nicht an Dritte weitergeben und solche Informationen nicht gewinnbringend für uns oder unsere Angehörigen verwerten.
  5. Bei Verträgen, Vergabeentscheidungen und sonstigen Beschlüssen des Stadtrates, seiner Ausschüsse und der Gremien in städtischen Gesellschaften unterlassen wir jede Form der Einflussnahme, die zu unserer Bevorzugung oder zu einer Bevorzugung unserer Angehörigen führen kann.
  6. Geschäftliche Beziehungen mit der Stadt oder mit städtischen Gesellschaften werden wir der Oberbürgermeisterin anzeigen. Sonstige geschäftliche Beziehungen zu Dritten, die zu Interessenkollisionen bei der Wahrnehmung unseres Mandates führen, werden wir der Oberbürgermeisterin gegenüber offenlegen.