Autonomes Fahren – Chancen für den ÖPNV in der europäischen Kulturhauptstadt 2025

Volkmar Zschocke, Co-Vorsitzender und mobilitätspolitischer Sprecher der bündnisgrünen Fraktionsgemeinschaft: „Ich begrüße die Bundesförderung für das Forschungsprojekt der CVAG und Hörmann Vehicle zu autonom fahrenden Schienenfahrzeugen ausdrücklich. Chemnitz ist einer der führenden Standorte zur Forschung und Entwicklung für das autonome und automatisierte Fahren. Solche Pilotprojekte im ÖPNV machen den Innovationsstandort Chemnitz sichtbar und stärken ihn.

Es wird in Zukunft einen wachsenden Bedarf für autonomes Fahren im Öffentlichen Verkehr geben. Ziel der CVAG sollte daher sein, automatisierte Verkehrsangebote künftig in den regulären Linienverkehr der Stadt zu integrieren und die Angebote zu erweitern. Es ist sehr gut, dass die CVAG mit diesem Forschungsprojekt das Thema voranbringt. 

Autonomes Fahren bietet nicht nur Qualitätsgewinne im ÖPNV, sondern macht auch die Tätigkeiten bei der CVAG attraktiver und zukunftssicher. Es kann helfen, das Angebot stabil zu betreiben und schafft zudem Ressourcen für mehr Fahrgastbetreuung. Davon können insbesondere ältere und mobilitätseingeschränkte Menschen profitieren – Stichwort begleitetes Fahren.

Bei der Planung eines Pilotprojekts in Chemnitz sollte ein langfristiges Mobilitätskonzept die Grundlage bilden, um eine Nutzungsperspektive für einen längeren Zeitraum zu sichern.“

Pressemitteilung vom 14.10.2022

Verwandte Artikel