Termine

Apr
12
Do
Kostenlos mit Bus und Bahn – machbar oder utopisch? @ Brühlbüro-Stadtteilmanagement
Apr 12 um 19:00

Es diskutieren:
Bernhard Herrmann, Stadtrat

Stefan Tschök, CVAG

Stephan Kühn, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Bundestagsfraktion

Wir wollen mit Ihnen, Euch und unseren Gästen unter anderem erörtern: Was würde kostenloser Nahverkehr für die Verkehrsbetriebe bedeuten? Wie viel würde dies die Stadt kosten? Welche Voraussetzungen müssten erfüllt werden, damit kostenloser Nahverkehr ein Erfolg wird? Welche anderen Ideen gibt es, die Menschen zum Umsteigen in Bus und Bahn zu bewegen und die Mobilität von allen Bevölkerungsschichten zu sichern?

Der Eintritt ist frei!

Apr
16
Di
Mobilitäts-Aktionstag @ in der ganzen Stadt
Apr 16 ganztägig

Zeitplan:

Hauptbahnhof: 6.15 – 7.30 Uhr

Endstelle Schönau: 6.45-7.45 Uhr

Haus der Begegnung, Max-Müller-Straße 13: 9.30-11.30 Uhr

Entlang der Ringbuslinie, Start ab Haltestelle Sachsenallee Richtung Zietenstraße: 10-11.22 Uhr

Röhrsdorf Rathausplatz: 15-17 Uhr

Entlang der Ringbuslinie, Start ab Lokomov Richtung Zietenstraße: 17.30-18.52 Uhr

Alle Infos zu Aktionen und Ansprechpartner (nach Wahlkreisen):

WK 1: Schlossviertel, Wittgensdorf, Röhrsdorf

Name: Eine Straßenbahn für Röhrsdorf!

Inhalt: Stadträtin Christin Furtenbacher, Stadtratskandidat Sascha Tümmler und der Kandidat für den Ortschaftsrat Steffen Förster errichten 15 bis 17 Uhr auf dem Rathausplatz Röhrsdorf eine „Straßenbahnhaltestelle“ und kommen mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch über ÖPNV, Straßenlärm und Bienen.

Wo: Röhrsdorf Rathausplatz

Zeitraum: 15 bis 17 Uhr

Kontaktdaten: Christin Furtenbacher, 01733469248

 

WK 2: Sonnenberg, Hilbersdorf, Ebersdorf, Euba

Name: „2 x 82 Minuten Frühjahrsputz“ an der Ringbuslinie 82 auf dem Sonnenberg

Inhalt: Weil an dem Tag auf dem Sonnenberg stadtteilweiter Frühjahrsputz ist, an dem sich die Grünen schon immer beteiligten, ruft die Gruppe um Stadtratskandidatin Katharina Weyandt zu „2 x 82 Minuten Frühjahrsputz“ an der Ringbuslinie 82 auf. Start der ersten Tour 10 Uhr an der Haltestelle Sachsenallee Richtung Zietenstraße, Start der 2. Tour 17.30 Uhr vor dem Lokomov, Richtung Zietenstraße.Abschluss 19 Uhr mit dem Stammtisch „Grüne Ideen Sonnenberg“ im KaffeeSatz (mit gemeinsamem Essen von Mitgebrachtem).

Wo: 1. Start 10 Uhr an der Haltestelle Sachsenallee Richtung Zietenstraße / 2. Start 17.30 Uhr vor dem Lokomov, Richtung Zietenstraße

Kontaktdaten: Katharina Weyandt / Tel. Nr. unterwegs 0151 651 655 76

 

((WK 3: Yorkgebiet, Gablenz, Adelsberg, Kleinolbersdorf-Altenhain

Name: #ChemnitzBlühtAuf Gablenzplatz

Inhalt: Der Gablenzplatz ist im Stadtteil der zentrale Umsteigeort. ÖPNV darf Spaß machen und Lebensfreude verbreiten, deshalb laden die Stadtratskandidatin Manuela Tschök-Engelhardt und Stadtratskandidat Kai Rösler ganz spontan Um- und Aussteigende ein, mit ihnen den Gablenzplatz zu verschönern.

Wo: Gablenzplatz

Zeitraum nach dem 16.4. wird noch festgelegt, Kontaktdaten: Manuela Tschök-Engelhardt, Tel. 0177 1750018))

 

WK 4: Zentrum, Lutherviertel, Bernsdorf

Name: Frühstückstalk zu ICEs nach Chemnitz, zur verlässlichen Verbindung nach Leipzig und zu anderen Illusionen im Nah- und Fernverkehr in Chemnitz

Inhalt: Der Chemnitzer Bahnhof ist ein Ort des Kompromisses, keine ICE kommt hier vorbei, kaum ein Zug nach Leipzig ist für Menschen im Rollstuhl selbstbestimmt zu nutzen, kaum ein Zug bringt nachts noch lebensfrohe Menschen von der Party ins Erzgebirge. Was wünschen sich die Chemnitzer stattdessen? Die Stadtratskandidatinnen Kathleen Kuhfuß und Anna Lanfermann wollen ins Gespräch kommen und geben den Pendlern eine besondere Frühstückstüte mit auf den Weg.

Wo: Vorplatz Hauptbahnhof

Zeitraum : 6.15 Uhr bis 7.30 Uhr

Kontaktdaten: Kathleen Kuhfuß 0176/34960188

 

WK 6: Kapellenberg, Kappel, Helbersdorf, Morgenleite, Hutholz

Name: Stadtspaziergang Mobilität

Inhalt: Gemeinsam mit den Anwohnerinnen und Anwohnern wird das Wohnumfeld erkundet, und es werden Barrieren für Rollstuhl, Rollator und Kinderwagen identifiziert. Ziel ist es, der Stadtratskandidatin Jana Rauch Hinweise für die Entwicklung des Stadtteil an die Hand zu geben, die sie als Stadträtin ab Sommer 2019 angehen kann.

Wo: Haus der Begegnung, Max-Müllerstraße 13, 09123 Chemnitz

Zeitraum: 9.30 Uhr Spaziergang, 10.30 Uhr Austausch bei Kaffee und Kuchen

Kontaktdaten: Jana Rauch, 0172 8436094

 

WK 7: Schönau, Siegmar, Reichenbrand, Rabenstein, Mittelbach, Grüna, Stelzendorf

Name: Mobilitätsoffensive Chemnitz-West / Wie weiter am Verkehrsknoten Schönau?

Inhalte: Stadtrat Bernhard Herrmann spricht morgens im Berufsverkehr an der Endstelle Schönau und verteilt Frühstückstüten. Betroffene an Bahn-/Stelzendorfer Str., Semmelweisstraße und Schönauer Hang werden zu einem Anwohnerforum am 18. April um 18.30 Uhr eingeladen. Themen sind grüne Ideen zur Verkehrsberuhigung und fußläufigen Anbindung des HP Schönau an die Messe. Eine Stärkung des ÖPNV, mittelfristig Straba Reichenbr. und S-Bahn-15 min-Takt Chemnitz-Zwickau ist die einzige reale Chance zur Entlastung der Anwohnenden.

Wo: 16.4.: Endstelle Schönau, 6.45 Uhr / 18.4.: Achat-Hotel (angefragt)

Zeitraum: 16. April 2019, 6.45 Uhr an der Endstelle Schönau

  1. April 2019, 18.30 Uhr, (angefragt) Raum im Achat-Hotel Neefestraße (kleines) Forum mit betroffenen Anwohnern (10 bis 15 Leuten)

Kontaktdaten: Verkehrsexperte: Tobias Tannenhauer (Dipl.-Verkehrsingenieur), zur Straßenbahn Zwickauer Straße Kontakt: Bernhard Herrmann, Tel. 0177 817 8510

 

Apr
29
Mo
„Auf dem Kaßberg geht mehr!“ @ Weststraße, Ecke Hoffmannstraße
Apr 29 um 14:00 – 18:00

Am 29. April rücken BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN mit einer Mitmach-Aktion den Fußverkehr auf dem Kaßberg in den Fokus.

Susann Mäder, Sprecherin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Chemnitz erläutert das Ziel der Aktion: „Es ist schön, über den Kaßberg zu gehen. Gründerzeitfassaden, schöne Parkanlagen, Geschäfte und Kneipen laden Touristen zum Bummeln ein. Doch Eltern, Kinder oder Ältere sind häufig mit Konflikten konfrontiert: Barrieren, Stolperfallen, parkende Autos, wenig Platz für Kinderwagen und Rollstuhl. Wir wollen die Bedingungen für das zu Fuß Gehen in unserem Wohngebiet verbessern.“

Am Aktionsstand können Kinder auf einem Stadtplan ihre Wege über den Kaßberg und Probleme einzeichnen. Alle Standbesucher können aus insgesamt 15 Vorschlägen zur Verbesserung des Fußverkehrs die 5 wichtigsten auswählen. Die am häufigsten gewählten Vorschläge werden an das Tiefbauamt weitergeleitet und veröffentlicht. Weiterhin gibt es einen Stolperfallenmelder, in dem Hinweise auf schlechte Wege, fehlende Barrierefreiheit oder gefährliche Querungen eingeworfen werden können. Am Stand kann auch eine Petition für die Erweiterung der Tempo 30 Zone auf der Weststraße unterschrieben werden.

Susann Mäder: „Alle Kaßbergbewohnerinnen und -bewohner sind herzlich eingeladen, ihre Wünsche zu nennen und sich bei der Auswahl zu beteiligen. Auf dem Kaßberg geht mehr!“

Diese 15 Vorschläge stehen am 29. April zur Auswahl:
• Barrierefreie Gehwege! Ohne Stolperfallen! Bordsteinabsenkung!
• Ein Weg zwischen Horst-Menzel- und Schiersandstraße!
• Saubere Gehwege! Regelmäßiger Winterdienst!
• Sichere Straßenübergänge! Mittelinseln, Zebrastreifen & Gehwegvorsprünge!
• Tempo 30 auf der gesamten Weststraße sowie auf der Ulmenstraße!
• Breite Gehwege!
• Mehr Bushaltestellen und engerer Takt!
• Ampelschaltungen fußgängerfreundlich!
• Mehr Bänke zum Plaudern und Verschnaufen!
• Verlängerung der Weststraße als Fuß- und Radweg bis zum Harthweg!
• Barrierefreier Aufgang zwischen Kaßberg und Innenstadt!
• Mehr Fußwege Richtung Flemminggebiet!
• Parkt nicht auf unseren Wegen!
• Gut beleuchtete Gehwege!
• Modellversuch „shared space“auf dem Kaßberg!

Jun
22
Sa
Jetzt sind Sie mal dran – Ein Samstagvormittag für Alleinerziehende und ihre Kinder @ Interdisziplinäres Frühförderzentrum
Jun 22 um 9:30 – 13:30
Jetzt sind Sie mal dran - Ein Samstagvormittag für Alleinerziehende und ihre Kinder @ Interdisziplinäres Frühförderzentrum

Gesprächs- und Diskussionsveranstaltung mit Imbiss, Improvisationstheater und Kinderbetreuung

Die Ein-Eltern-Familie ist die am meisten wachsende Familienform. Wie in allen anderen Familien regiert auch hier der Alltagswahnsinn: Organisieren, Erinnern, to-do-Listen abarbeiten einerseits, Trösten, Lachen, Geschichten vorlesen andererseits. Und zwischendurch: ein schlechtes Gewissen, Zeitmangel, ein dauernd rotierender Kopf und nicht selten eine schwierige Kommunikation mit dem anderen Elternteil. Der Familienalltag ist ein Hoch und Runter. Der Unterschied zu anderen Familienformen: Alleinerziehende stemmen alle Herausforderungen alleine.

Wir wollen mit Ihnen als Expert*innen ins Gespräch kommen. Uns interessieren Ihre Gedanken: Was wollen Sie? Was bewegt Sie? Was braucht es, um Sie zu entlasten? Deshalb laden wir Sie und ihre Kinder ein, den Samstagvormittag mit uns zu verbringen.

Programm:

  • Gespräche und Diskussion mit Brundhild Fischer (Landesverband der Selbsthilfegruppen Alleinerziehender – SHIA e.V.), Jacqueline Hofmann (Verein für Groß und Klein e.V.), Christin Furtenbacher und Volkmar Zschocke (Bündnis 90/Die Grünen)
  • Improvisationstheater für Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren
  • Kinderbetreuung für Kinder bis 6 Jahre
  • Mittagsimbiss

Zeit: 22. Juni 2019 // 9:30 bis 13:30 Uhr
Ort: Interdisziplinäres Frühförderzentrum, Brauhausstraße 20, Chemnitz

Die Teilnahme ist kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten: info@weiterdenken.de

https://calendar.boell.de/de/event/jetzt-sind-sie-mal-dran-ein-samstagvormittag-fuer-alleinerziehende-und-ihre-kinder

Okt
15
Do
Nachholtermin: Kathleen Kuhfuß berichtet von Flüchtlingssituation auf griechischen Inseln @ GRÜNE Büro
Okt 15 um 19:00 – 20:00

Nachholtermin:

Kathleen war vor ein paar Wochen in Griechenland aber mit Sonne, Strand und Meer hatte das nichts zu tun. Vielmehr hat Sie sich gemeinsam mit Lucie Hammecke (MdL), vor Ort ein Bild der Flüchtlingssituation in Griechenland gemacht.

In den Treffen ging es vor allem darum, ungefilterte Informationen vor Ort einzuholen, Kontakte zu knüpfen, die Bedarfe mit NGOs klären und klare politische Forderungen aufzustellen und zu verstärken. Dabei standet Themen wie die Rechte von Kindern und Familien, Gesundheit, Recht auf Asyl und Rechtsberatung, die allgemeine Lage der Menschen vor Ort (egal ob Helfer oder Flüchtling) und die Rolle Europas im Vordergrund.

Das Erlebte möchte Kathleen gern mit euch teilen. Gern laden wir euch im Anschluss noch zu einer offenen Diskussion ein um über die aktuelle Lage und die politischen Forderungen zu sprechen.

Da die Plätze begrenzt sind, bitten wir um vorherige Anmeldung über info@gruenes-buergerbuero-chemnitz.de oder 0371 / 45905011