Termine

Mai
23
Do
Infostand zu „NSU Monologen“ @ nähe Tietz
Mai 23 um 14:00 – 16:00
Infostand zu "NSU Monologen" @ nähe Tietz

Am 23. Mai 2019, ab 18.30 Uhr, laden BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ins Weltecho Café zur Aufführung der „NSU-MONOLOGE – Der Kampf der Hinterbliebenen um die Wahrheit“ der Berliner Bühne für Menschenrechte ein. Marcus und Britta verteilen Information dazu. Komm mit Ihnen ins Gespräch!

Ihr wollt auch mitmachen? Dann schreibt Marcus einfach direkt an:

marcus.lehmann@gruene-chemnitz.de

NSU-Monologe @ Weltecho Café
Mai 23 um 18:30 – 20:30
NSU-Monologe @ Weltecho Café

Am 23. Mai 2019, ab 18.30 Uhr, laden BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ins Weltecho Café zur Aufführung der „NSU-MONOLOGE – Der Kampf der Hinterbliebenen um die Wahrheit“ der Berliner Bühne für Menschenrechte ein.

NSU-MONOLOGE geben Zuschauern empathischen Einblick in die Opfer der rechten Terrorzelle – GRÜNE laden die Bühne für Menschenrechte nach Chemnitz ein, unweit von Beate Zschäpes Aufenthaltsort – Szenische Lesung und Podium werden kostenfrei angeboten.

Anlass ist die Überführung der Rechtsterroristin Beate Zschäpe in eine Chemnitzer JVA und die kürzlichen Ereignisse rund um die rechtsextreme Hooligan-Größe Thomas Haller, dessen Name ebenso im Bezug zu den NSU-Ermittlungen steht.

Die NSU-MONOLOGE erzählen von den jahrelangen Kämpfen dreier Familien der Opfer des NSU — von Elif Kubaşık, Adile Şimşek und İsmail Yozgat. Als am 11. Juli 2018 nach 438 Prozesstagen das Urteil gegen vier Mitglieder des NSU gesprochen wurde, resümierte Frau Ayşe Yozgat, die Mutter von Halit Yozgat, der am 6. April 2006 in Kassel erschossen wurde: „Sie haben wie Bienen gearbeitet, aber keinen Honig produziert“.

Die Bundesanwaltschaft und das Gericht haben sich geweigert, das Netzwerk des NSU aufzudecken und die Unterstützung des NSU durch die bundesdeutsche Neonaziszene sowie die Rolle der Verfassungsschutzämter aufzuklären. Es kann kein Schlussstrich unter die Geschichte des NSU gezogen werden, denn der Fall des NSU wirft Fragen zur Verstrickung von staatlichen Organen und rassistischen Organisationen auf.

„In Chemnitz sitzt nun die NSU-Hauptverantwortliche Beate Zschäpe ihre Gefängnisstrafe ab und genießt quasi Heimaturlaub. Rechtsstaatlich können wir dies nur akzeptieren, menschlich ist die Entscheidung Frau Zschäpe wieder Nahe an ihre Gesinnungsgenossen heran zu bringen schwer zu ertragen“, erklärt dazu die GRÜNE Kommunalwahlkandidatin Kathleen Kuhfuß (Wahlkreis 4). Kandidat Robert Kempe (Wahlkreis 5) ergänzt: „Das Gedenken an Thomas Haller, einem vermutlichen Unterstützer des NSU, im CFC-Stadion zeigte, wie inkonsequent rechte Strukturen bekämpft werden. Dies ist Anlass genug, um unsere Stadt mit der rechtsextremen Terrorzelle und ihren Opfern erneut und immer wieder zu konfrontieren.“

Beginn der der szenischen Lesung mit Live-Musik ist 18:30 Uhr. Es werden Übertitel in Englisch und Türkisch angeboten. Im Anschluss findet ein Podium mit lokalen und überregionalen Akteur*innen statt. Thema ist die anstehende Kommunalwahl sein im Kontext der Möglichkeiten, die Stadträt*innen in Bezug auf Entnazifizierung haben. Die Teilnehmer*innen werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Zum Trailer:
https://www.youtube.com/watch?v=5wANSSDgAJs&feature=youtu.be

Bei Fragen erreichen Sie Marcus Lehmann per E-Mail unter marcus.lehmann@gruene-chemnitz.de

Bildmaterial senden wir Ihnen gerne zur kostenfreien Verwendung im
Rahmen der Berichterstattung zu.

PRESSESTIMMEN

RBB Kulturradio
„Zutiefst persönlich und hoch politisch. (…) beleuchten auf neue
Weise ein aktuelles Kapitel deutscher Geschichte.“

Berliner Morgenpost
„Einfühlung und Distanz zugleich. Ein starkes Stück Theater.“

Nachtkritik.de
„Einfühlung als Waffe. Es kriecht einem unter die Haut. Empathischer
Sog.“

Pressemitteilung: 04.04.2019

Zukunftstour im Zentrum @ vorm Weltecho Café
Mai 23 um 18:30 – 20:30
Zukunftstour im Zentrum @ vorm Weltecho Café

Parallel zu den NSU Monologen drinnen, haben wir draußen vor dem Weltecho Café unser Amt für Zukunftsfragen aufgebaut.

Wir Chemnitzer BÜNDNISGRÜNE eröffnen das Amt für Zukunftsfragen und möchten mit den Bürger*innen unsere Stadt ins Gespräch kommen. Was muss für eine gute Zukunft getan werden? Mehr GRÜN in der Stadt? Umwelt- und Klimaschutz endlich ernstnehmen? Bessere Mobilitätslösungen – vom Bahnanschluss über Bus und Straßenbahnen bis hin zu Radfahren und Laufen? Digitalisierung – wo stehen unsere Milchkannen? Hochkultur, Subkultur, Kreativität fördern? Mitmachen, mitnehmen statt stumm dabeistehen – mehr Bürgerbeteiligung! Sagen Sie Ihre Meinung und stimmen sie ab. Wir werden dies bei unserer Arbeit im nächsten Stadtrat berücksichtigen.

Jun
13
Do
„Ist die Welt aus den Fugen geraten?“ @ All In
Jun 13 um 19:00 – 20:30
"Ist die Welt aus den Fugen geraten?" @ All In

Diskussionsveranstaltung mit Omid Nouripour, MdB und Prof. Dr. Beate Neuss, emeritierte Professorin für Internationale Politik, Technische Universität Chemnitz

Wann? 13.06.2019, 19 – 20.30 Uhr

Wo? All In, Rosenhof 14, 09111 Chemnitz

Eintritt frei

Außenpolitische Krisen halten uns immer häufiger und in immer kürzeren Abständen in Atem: militärische Gewalt bestimmen die Nachrichten über viele Länder wie Libyen, Syrien, Afghanistan und die Ukraine. Internationale Normen, die Interessenkonflikte regeln sollen, stehen enorm unter Druck. Anstrengungen zu Rüstungskontrolle werden von zahlreichen Staaten unterlaufen, Rüstungsexporte steigen weltweit ebenso wie Ausgaben für militärische Ausrüstung. Donald Trumps isolationistische Handelspolitik gefährdet jede Aussicht auf freien und fairen Handel. Russland und China versuchen immer deutlicher, ihr autoritäres Herrschaftsmodell zu exportieren. Auch im Bereich der internationalen Klimadiplomatie steht die Weltgemeinschaft vor großen Herausforderungen und wenig politischem Lösungswillen.

Wie muss Außenpolitik gestaltet werden, wenn die internationale Ordnung ins Wanken gerät? Welche Möglichkeiten gibt es, um Ländern bei der Krisenbewältigung zu unterstützen? Wie kann eine Militarisierung der Außenpolitik verhindert werden? Wie kann Europa darin bestärkt werden, eine Vorreiterin in der Friedenspolitik zu sein? Außenpolitik brauch ein breites Instrumentarium und einen klaren Wertekompass: klassische Diplomatie, stärkere Involvierung zivilgesellschaftlicher Akteure, militärische Intervention wo nötig, humanitärer Hilfe und zivile Krisenprävention können Schritte zur nachhaltigen Friedenssicherung sein.

Die Diskussion versucht Klarheit in ein diffuses Krisengefühl zu bringen und Deutschlands Handeln in Krisengebieten kritisch zu hinterfragen.

Diskussionsteilnehmer*innen

Omid Nouripour, Mitglied des Bundestages (seit 2006), Bündnis 90/Die Grünen, Sprecher für Außenpolitik und Obmann im Auswärtigen Ausschuss

Prof. Dr. Beate Neuss, emeritierte Professorin für Internationale Politik, Technische Universität Chemnitz; Schwerpunkte in Forschung und Lehre: Deutsche Außenpolitik, Europäische Integration, Transatlantische Beziehungen