Denkmalschutz

Annaberger 110 gesichert! – Grüne für den Erhalt von Kulturdenkmalen

Zur erfolgreichen Sicherung des Gebäudes Annaberger Straße 110 durch einen privaten Investor äußert sich Stadtrat Bernhard Herrmann: „Es ist großartig, dass sich immer wieder motivierte Investoren finden, die Bauwerke unserer wertvollen Baukultur vor dem Abriss retten. Selbst bei schwierigen Fällen, wie der Annaberger Straße 110.“

(mehr …)

Fraktionen DIE LINKE, SPD und BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN sehen Chemnitz-Viadukt auf dem Weg zum Schmuckstück

Mit der erfreulichen Meldung des Eisenbahnbundesamtes, das Chemnitz-Viadukt zu erhalten, begann auch für die Stadtverwaltung Chemnitz die Arbeit. Die Fraktionen DIE LINKE, SPD und BÜNDNIS 90/ DIE definierten mit einem Beschlussantrag die Aufgabe, das Gelände um das 1809 fertiggestellte Viadukt angemessen in Szene zu setzen.
Das Viadukt als solches stellt bereits einen Wert dar, das Umfeld soll sich künftig auch als würdiger Rahmen erweisen.

(mehr …)

Reaktion auf Forderung der OB Ludwig zum Abriss der Parteifalte

Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig äußerte im Interview gegenüber der Freien Presse am 18.07.2017, dass zur Verbindung der Oper mit der Innenstadt die Parteifalte abgerissen werden müsse.

Dazu Fraktionsvorsitzender Thomas Lehmann: „Der Rückbau der sogenannten Parteifalte ist für mich mittelfristig unrealistisch.
Unrealistisch, da auf dem Gebäude und dem gesamten Ensemble ein strenger Schutz des Landesdenkmalamtes liegt.
Unrealistisch, da das Land Sachsen dort seine Behörden konzentriert und wahrscheinlich nicht gewillt ist, das Gebäude abzureißen und ein neues zu errichten.
Unrealistisch, da die Stadt Chemnitz, deren Weg es war, Verwaltungsgebäude samt Arbeitskräften zur Belebung und Verdichtung des Zentrum in die Innenstadt zu verlagern, dem Freistaat kaum eine andere Fläche im Zentrum anbieten kann.
Unrealistisch, da die Stadt nicht das Geld haben wird, den Komplex zu erwerben, abzureißen und neu zu vermarkten. Chemnitz hat derzeit dringendere Aufgaben.“

Deshalb heißt es, realistische Wege zu finden. Denkmalschutz, modere Stadtplanung und eine Zugänglichkeit zum neu zu errichtenden Theaterquartier müssen unter einen Hut bekommen werden.

Wir Grünen wünschen uns, dass bis spätestens 2023 das Theaterquartier mit neuem Schauspielhaus und Probebühnen fertiggestellt ist. Im Umfeld können Gastronomie, hochwertiger Einzelhandel und Wohnbebauung entstehen. Bis dahin muss das Gebäude hinter dem Marx Kopf eine bessere Durchlässigkeit erhalten. (mehr …)

Erhöhung der Denkmalpflegemittel

Kommunale Mittel für Denkmalpflege müssen langfristig gesichert werden.

Der Antrag zum Haushalt 2016 ist ein erster Schritt zu starkem Denkmalschutz.
Der vom Stadtrat beschlossene Antrag, 2016 weitere 70 000€ und 2017 100 000€ städtische Eigenmittel für den Denkmalschutz einzustellen ist ein wichtiges Signal, dass die Fraktionen von Bündnis 90/DIE GRÜNEN, SPD und Linke gegeben haben.
Nicht zuletzt das Engagement für das Chemnitztalviadukt belegt die identitätsstiftende Bedeutung historischer Bauten. (mehr …)