Ökologie

Anfrage zum Funkmast Pablo Neruda Grundschule

Am Schulstandort Pablo Neruda Grundschule in Chemnitz wurden im Juni Messungen – vermutlich der Immissionswerte durch den dort befindlichen Funkmast – durchgeführt. Dazu möchte ich gern folgende Fragen stellen:

1. Was wurde gemessen?

2. Aus welchem Grund wurden Messungen durchgeführt?

3. Wer hat diese Messungen in Auftrag gegeben?

4. Wer hat diese Messungen durchgeführt?

5. Welche Ergebnisse gehen aus den aktuellen Messungen hervor und was sind eventuelle
Maßnahmen, die diese Ergebnisse zur Folge haben?

RA-292_2017_Antwort.pdf

PM: Wald auch als Ruhe- und Erholungsraum begreifen – Mischwälder stärker fördern

Gerade an heißen Sommertagen wird die Bedeutung der heimischen Wälder immer deutlicher. Meike Roden, GRÜNE Direktkandidatin zur Bundestagswahl in Chemnitz, erklärt dazu: „Wir GRÜNE begreifen den Wald nicht nur als Wirtschaftsraum – sondern auch als Erholungsstätte für viele Menschen und als Ort, der eine breite ökologische Artenvielfalt vieler Tiere und Pflanzen ermöglicht.

(mehr …)

Anfrage zu Marketing/Öffentlichkeitsarbeit des Tierparks

1) Welche Werbe- und Marketing-Maßnahmen wurden in den letzten drei Jahren durchgeführt?

2) Welche Budgets standen dafür zur Verfügung?

3) Welche konkreten Maßnahmen sind 2017 realisiert worden und welche sind noch geplant?

4) Wer ist für die Maßnahmen im Tierpark zuständig und welche externen Partner sind involviert und/oder beauftragt?

RA-269_2017_Antwort.pdf

Initiative Fairtrade-Town Chemnitz

Chemnitz soll sich als Fairtrade-Town bewerben. Dadurch wird der Handel mit fairen Produkten in der Stadt gestärkt. Außerdem sollen Stadtrat und Stadtspitze mit gutem Beispiel voran gehen, indem sie stärker auf fair gehandelte Produkte setzten. Einen entsprechenden Beschlussantrag hat die Stadtratsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN eingereicht.

Dazu Stadträtin Christin Furtenbacher: „Wer bewusst einkauft, trägt zu einer gerechteren weltweiten Verteilung bei. Deshalb interessieren sich immer mehr Menschen dafür, wie Waren produziert und gehandelt werden. Mit einer Bewerbung als Fairtrade-Town kann die Stadt dieses Bewusstsein bei den Chemnitzerinnen und Chemnitzern stärken und den fairen Handel vor Ort fördern.“ (mehr …)

Anfrage zur Nitratbelastung im Trinkwasser

Für Verbraucher sind große Mengen Nitrat im Grundwasser mitunter nicht nur gesundheitsschädlich – sie beeinflussen auch die Trinkwasserpreise. In gut einem Viertel der untersuchten Grundwasservorkommen werde derzeit der Grenzwert von 50 Milligramm Nitrat pro Liter überstiegen, heißt es in der Studie „Quantifizierung der landwirtschaftlich verursachten Kosten zur Sicherung der Trinkwasserbereitstellung“. Laut Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) befindet sich in Sachsen die Hälfte der Grundwasserkörper in einem schlechten chemischen Zustand. Knapp ein Viertel ist zu stark mit Nitrat belastet. Der Grenzwert wird an vielen Stellen überschritten. Daraus ergeben sich folgende Fragen:
1. Welche Chemnitzer Grundwasserkörper sind davon betroffen?

2. Wie hoch sind die Nitrat-Werte in Chemnitzer Gewässern (bitte einzeln nach Gewässer auflisten)?

3. Welche Wassergewinnungsanlagen nutzt der regionale Versorger für die Wasserversorgung der Stadt Chemnitz? (mehr …)