OB-Wahl

Volkmar Zschocke kandidiert im zweiten Wahlgang nicht mehr

http://chemnitz-ob.de/wp-content/uploads/sites/3/2013/03/volkmar_einmischen.jpgDie Ergebnisse des ersten Wahlganges machen es deutlich: Ein Wechsel im Oberbürgermeisteramt hätte nur Aussicht auf Erfolg, wenn die demokratischen Parteien sich auf einen Kandidaten im zweiten Wahlgang geeinigt hätten, der allein gegen Frau Ludwig angetreten wäre. Diese Einigung ist bis heute Abend nicht zustande gekommen, ein Wechsel an der Stadtspitze von CDU und Linkspartei demnach nicht wirklich gewollt.
Deshalb wird Volkmar Zschocke im zweiten Wahlgang nicht wieder kandidieren.

Wir vertrauen darauf, dass unsere Wählerinnen und Wähler selbstbewusst eine kluge Entscheidung treffen.
Wir haben uns in Chemnitz etabliert und verzeichnen einen stabilen Aufwärtstrend. Mit diesem Schwung gehen wir in die Bundestagswahl und die Landtags- und Kommunalwahlen 2014.
So wie Volkmar Zschocke den Wahlkampf geführt hat – engagiert und nah dran an den Problemen der Menschen in unserer Stadt – wird er auch weiter für Chemnitz da sein. Gemeinsam mit ihm werden wir uns auch künftig für die Entwicklung von Chemnitz zu einer zukunftsorientierten, wirtschaftlich und kulturell anziehenden Großstadt einmischen.
Wir bedanken uns bei allen Wählerinnen und Wählern, die uns das beste Ergebnis für BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN in Chemnitz seit zwanzig Jahren ermöglichten. Und wir hoffen auf dieselbe Unterstützung bei den anstehenden Wahlen, um endlich mit Petra Zais eine Chemnitzer Grüne Bundestagsabgeordnete zu stellen und um mit einer stärkeren Fraktion in den nächsten Stadtrat einziehen zu können.

– Beschluss des Vorstands des Stadtverbands BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Chemnitz in seiner Sitzung am 18. Juini 2013.

OB-Kandidat Volkmar Zschocke: Danke an die Wählerinnen und Wähler

VZ_vor_WahlpartyVolkmar Zschocke hat nach dem vorläufigen Endergebnis 9,53 Prozent der Stimmen erhalten. Es ist fast das historische beste Ergebnis für die GRÜNEN in Chemnitz überhaupt. Nur bei der Stadtratswahl 1994 gab es 0,02 Prozent mehr.
Er sagt: „Ich bedanke mich bei allen Wählerinnen und Wählern, die sich mit ihrer Stimme eingemischt haben. Allerdings bedauere ich die geringe Wahlbeteiligung. Ganz besonders freue ich mich natürlich über die vielen Stimmen für mich. Die 9,5 Prozent für einen GRÜNEN Kandidaten sind ein riesiger Erfolg und vor allem Ansporn. Wir wollen unsere GRÜNEN Konzepte für den wirtschaftlichen Erfolg der Stadt, für mehr Urbanität und Lebendigkeit im Stadtzentrum, für mehr überregionale Anziehungskraft dieser wirklich lebenswerten Stadt und für mehr Bürgernähe und Transparenz noch mutiger und entschlossener hervorheben.“

„Klar ist: Wir GRÜNEN werden haben uns in Chemnitz etabliert und bei allen Wahlen einen stabilen Aufwärtstrend. GRÜNE Themen und meine Politik des Einmischens werden wichtiger für Chemnitz und ganz Sachsen.“

„Nicht zuletzt bedanke ich mich bei meinem Team, welches mit einer unglaublicher Einsatzbereitschaft dafür gekämpft hat, so viele Chemnitzerinnen und Chemnitzerwie möglich zu erreichen.“

Volkmar Zschocke will sich in den kommenden Tagen mit seinem Team und dem GRÜNEN-Kreisvorstand über die mögliche Teilnahme an einem zweiten Wahlgang beraten.

16. Juni Oberbürgermeisterwahl

„Wir wählen ihn alle, drei Stimmen“, sagt der gepflegte Herr am späten Samstag abend vor dem finalen Infostand am Markt …

und zeigt auf Frau und Tochter an seiner Seite. –  „…und ich wünschen viel Erfolg“, so endete manches Gespräch. – „Ich drücke die Daumen und bin gespannt“, heißt es auf schriftlichem Wege. Wie nie zuvor sind grüne Positionen in der Bevölkerung bekannt gemacht worden, 100.000 Flyer in Haushalte verteilt. Auf etwa zwanzig Podien hat Volkmar seine Ziele und Wege erklärt. Heute abend wissen wir, wie die Wählerinnen und Wähler entschieden haben. Im Esperanto in der Carolstraße feiern wir die grüne Wahlparty.

Danke für alle Unterstützung, Spenden, Applaus und kritische Nachfragen!

Katharina Weyandt, Vorsitzende BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Chemnitz


Vor fünf Monaten und fünf Tagen war Volkmar Zschocke vom Stadtparteitag nominiert worden.

Sie haben noch Fragen an Volkmar Zschocke?

Sie gehen morgen zur Wahl, sind aber noch nicht ganz entschieden? Sie haben noch Fragen an Volkmar Zschocke? Kein Problem! Er und sein Team beantworten Ihre Fragen bis spätestens Sonntagmorgen 6 Uhr per E-Mail, sodass Sie noch vor Öffnung der Wahllokale Ihre Entscheidung treffen können. Die Fragen senden Sie bitte an: info@gruene-chemnitz.de

Zum Wahlkampffinale werben die Grünen bis 24 Uhr mit einem Infostand am Rosenhof um Stimmen. Mitglieder des Landesparteirats unterstützen Volkmar Zschocke, darunter Landtagsfraktionsvorsitzende Antje Hermenau und Martin Böttger, ehemaliger Leiter der Chemnitzer Außenstelle der Stasi-Unterlagen-Behörde und grünes Gründungsmitglied. Aus Leipzig reist der Stadtverbandsvorsitzende Jürgen Kasek per Fahrrad an.

Am Sonntag ab 18 Uhr startet die grüne Wahlparty im Esperanto in der Carolastraße.

OB-Kandidat Volkmar Zschocke: Vereine bei staatlicher Hochwasserhilfe nicht im Stich lassen

Das Hochwasser zieht sich weiter aus Sachsen zurück. Die entstandenen Schäden treten zutage. Betroffen sind viele Privatpersonen, Unternehmen, aber auch viele Vereine und Einrichtungen im Kinder-, Jugend-, Kultur- und Sportbereich. Volkmar Zschocke, Vorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Sachsen fordert, Vereine bei finanziellen Hilfen ausdrücklich mit zu unterstützen.

Er sagt: „Die überfluteten Vereine dürfen nicht im Regen stehen gelassen werden. Gerade in dieser Situation ist gemeinnützige Arbeit dringend auf Unterstützung angewiesen. Den Kommunen wurde zwar Geld vom Freistaat bereitgestellt, wie die Soforthilfen für Vereine erfolgen, ist aber offenbar ungeklärt. Viele Vereine sind dann von der finanziellen Ausstattung der Kommunen abhängig und auf deren Leistungsfähigkeit angewiesen.“

Zschocke fordert, dass die Hilfsbedingungen angepasst werden. Sie sollten für alle Betroffenen gleichermaßen gelten und verlässlich sein. Die Zeit dränge, weil die Antragsfrist am 25. Juli abläuft. „Auch in Kinder- und Jugendeinrichtungen, soziokulturellen Zentren oder auf Fußballplätzen müssen Schlamm beseitigt und notwendige Einrichtungsgegenstände neu beschafft werden.

Offenbar wurde es bisher übersehen, Vereine bei der Verteilung der Hilfen zur Schadensbeseitigung und zum Wiederaufbau zu berücksichtigen“, so Zschocke. Der GRÜNEN-Vorsitzende drängt auf schnelle Lösung, weil Vereinen in Sachsen ein unschätzbarer Wert zukommt: „Hier wird sich meist ehrenamtlich engagiert. Die finanziellen Ressourcen sind oft sehr begrenzt. Vom Hochwasser betroffene Vereine stehen nun vor der ungleich schwereren Frage, ob und wie sie ihre Arbeit wieder aufnehmen können. Der Freistaat muss aktiv werden, bevor Vereine vor dem finanziellen Aus stehen“, so Zschocke.

 

Erlass des Staatsministeriums der Finanzen zur finanziellen Unterstützung der Gemeinden und Landkreise: http://www.smf.sachsen.de/download/2013_06-07_Erlass_kommunale_Hilfen.pdf